Sie befinden sich hier | Kapitelüberschrift  Suche
Schriftgroesse verkleinern Schriftgroesse normal Schriftgroesse vergrössern
Diese Seite ausdrucken

Gesine Vielstich, *1902

eingewiesen 1938 in die "Heilanstalt" Lüneburg
tot 25.7.1941


Besanstr. 3
Bremen-Blumenthal
ehemalige Straßenbezeichnung: Nordstr. 3

Gesine Vielstich

Gesine  Vielstichgeb. 16.8.1902 in Blumenthal

Gesine Vielstich war unverheiratet und lebte mit der Familie ihrer Schwester im elterlichen Haus in Blumenthal.
Gesine Vielstich war Mitglied der Landeskirchlichen Gemeinschaft, einem Zusammenschluss evangelischer Christen in Blumenthal. Besondere Freude bereitete ihr die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, vor allem mit Mädchen. In diese Arbeit brachte sie ihre Begeisterung für die Musik ein. Sie war auch Gruppenleiterin und unternahm mit den jungen Menschen Urlaubsfahrten.
Im Jahr 1937 erkrankte sie an einer Blinddarmentzündung und wurde im Krankenhaus Blumenthal operiert. Vermutlich aufgrund der Narkose bekam sie eine Psychose. Alle Bemühungen ihrer Familie, eine Entlassung aus dem Krankenhaus zu erwirken, schlugen fehl. Sie wurde von Blumenthal in die Nervenheilanstalt in Bremen verlegt. Am 23.7.1938 wurde sie von dort in die einzige psychiatrische Anstalt Niedersachsens, die Landes Heil- und Pflegeanstalt Lüneburg, überstellt. Wenn Mitglieder der Familie oder Freunde aus der landeskirchlichen Gemeinschaft sie dort besuchten, bat sie immer wieder darum, nach Hause kommen zu dürfen. Dieses Ansinnen wurde jedoch wiederholt abgelehnt.
Im Jahr 1941 erhielt die Familie völlig unerwartet die Nachricht, dass Gesine an einer Bronchitis gestorben sei. Das Todesdatum wurde nicht mitgeteilt und der Sarg durfte nicht mehr geöffnet werden, da es sich um eine „geheime Reichssache“ handelte. Die tatsächliche Todesursache ließ sich daher nicht feststellen.
Die Bildungs- und Gedenkstätte Opfer der NS-Psychiatrie in Lüneburg ermittelte später das Todesdatum: Gesine Vielstich starb am 25.7.1941 und wurde wenige Tage später am 29.7.1941 auf dem Friedhof der reformierten Gemeinde in Blumenthal beigesetzt.

Verfasserin:
Wiltrud Ahlers (2011)

Informationsquellen:
Berichte des Neffen Lothar Kobbe und von Mitgliedern der Landeskirchlichen Gemeinschaft
Archiv der Gedenkstätte Opfer der NS-Psychiatrie in Lüneburg

Abbildungsnachweis: Privatbesitz (Lothar Kobbe)

Weitere Informationen:
Glossarbeitrag "Euthanasie" / Zwangssterilisation