Sie befinden sich hier | Kapitelüberschrift  Suche
Schriftgroesse verkleinern Schriftgroesse normal Schriftgroesse vergrössern
Diese Seite ausdrucken

David Roth, *1912

Flucht 1939 Frankreich, Interniert Les Milles/Drancy, deportiert 1942
Ermordet in Auschwitz


Ellhornstraße 35/37
Bremen-Mitte

Verlegedatum: 30.09.2014

David Roth

geb. 26.11.1912 in Stanislaw (Stanislau)/Galizien

David Roth wurde in Stanislau (Galizien, ab 1921 zu Polen gehörend) geboren. Seine Eltern waren Leo und Auguste Roth, geb. Horowitz. Er war jüdischen Glaubens, ledig, besaß die polnische Staatsangehörigkeit und war Kaufmann (Vertreter) von Beruf.

Zum Verlauf seines Leben gibt es heute nur noch wenige Unterlagen, die ausgewertet werden konnten; Hauptquelle ist seine Einwohnermeldekarte. Danach meldete er sich erstmals am 23.8.1934 in Bremen an und blieb mehrfach nur wenige Monate in Bremen. Da er immer wieder Quartier in der Ellhornstraße 37 bezog, kann davon ausgegangen werden, dass er dort ein möbliertes Zimmer besaß. Weitere Stationen seiner Reisetätigkeit waren Dortmund, Hannover und Hamburg. Dorthin meldete er sich endgültig am 28.9.1936 aus Bremen ab.

Der Kultussteuerkartei Hamburg ist zu entnehmen, dass er am 19.6.1938 nach Italien verzogen ist. Dort lebte er bis ca. Februar 1939 mit seiner Braut Ella Cohen in Mailand, dann flohen beide nach Nizza. Mitte Mai 1940 meldete er sich freiwillig zur französischen Fremdenlegion und wurde zum 3. Régiment étranger d'Infanterie eingezogen. Nach Abschluss des Einmarsches der Wehrmacht wurde er nach Marokko verlegt. Da seine Braut in Nizza in einem Krankenhaus im Sterben lag, gelang es ihm unter Mithilfe des Chefarztes in ein Lager in der Nähe von Nizza verlegt zu werden. Im August 1942 wurden alle Lagerinsassen in das Transitlager Les Milles verbracht.

1942 lieferte das Vichy-Regime den nationalsozialistischen Besatzern 10.000 ausländische Juden zur Deportation in die Vernichtungslager aus. Im August wurden in großen Razzien die Flüchtlinge verhaftet und in Lager eingewiesen. Zwischen August und September 1942 wurden um 2.000 Juden aus Les Milles nach Drancy überführt. Unter ihnen war auch David Roth. Vom Sammellager Drancy wurde er mit dem 29. Transport am 7.9.1942 nach Auschwitz deportiert. Aus dem Kalendarium der Ereignisse im KZ Auschwitz: „Mit dem 29. Transport des RSHA aus Frankreich sind 1.000 jüdische Männer, Frauen und Kinder aus dem Lager Drancy eingetroffen. Eine erste Selektion, bei der wahrscheinlich etwa 200 Männer für die Organisation Schmelt ausgesucht worden sind, ist in Cosel durchgeführt worden. Nach der Selektion auf der Ausladerampe in Auschwitz werden 59 Männer, die die Nummern 63164 bis 63222 erhalten, sowie 52 Frauen, die die Nummern 19243 bis 19294 erhalten, als Häftlinge in das Lager eingewiesen. Die übrigen etwa 689 Menschen werden in den Gaskammern gerötet."

Ob David Roth noch zu Zwangsarbeiten eingesetzt oder gleich nach seiner Ankunft ermordet wurde, ist nicht bekannt.

Verfasser:
Peter Christoffersen (2014)

Informationsquellen:
Staatsarchiv Bremen, Einwohnermeldekartei
Staatsarchiv Hamburg, 522-1 Jüdische Gemeinden, 992b Kultussteuerkartei der Deutsch-Israelitischen Gemeinde Hamburg
Deportationsliste des 29. Transportes aus Drancy
www.memorialdelashoah.fr
ITS Arolsen, Kopie 6.3.3.2/102169996
Archiwum PMAB - Auschwitz
Danuta Czech (Hg.), Kalendarium der Ereignisse im KZ Auschwitz-Birkenau 1939-1945, Reinbek bei Hamburg 1989
Doris Obschernitzki, Letzte Hoffnung – Ausreise, Die Ziegelei von Les Milles 1939-1942, Teetz 1999

Weitere Informationen:
Glossarbeitrag Drancy
Glossarbeitrag Auschwitz