Sie befinden sich hier | Kapitelüberschrift  Suche
Schriftgroesse verkleinern Schriftgroesse normal Schriftgroesse vergrössern
Diese Seite ausdrucken

Hermann Matthäi, *1907

IM WIDERSTAND / KPD / VERHAFTET JUNI 1935 / GEFANGENENHAUS OSTERTORWACHE
FLUCHT IN DEN TOD 8.7.1935


Diemelweg 6
Bremen-Östliche Vorstadt

Hermann Matthäi

Hermann Matthäigeb. 11.3.1907

Hermann Matthäi wurde als Sohn von Heinrich Matthäi und Adelheid, geb. Feuße, in Wulmstorf/Kreis Verden geboren.

Nach der Schulzeit arbeitete Hermann Matthäi als Bahnarbeiter und Landwirtschaftsge- hilfe. Er war evangelisch und blieb unverheiratet. Vom 12.11.1927 bis zum 15.7.1930 war er im Diemelweg 6 in Bremen gemeldet. Nachdem er zwischenzeitlich in Marsch-Holtum (bei Verden) gelebt hatte, zog er am 29.3.1932 wieder hier hin zu seiner Mutter.

Der Diemelweg gehört zu einem bremischen Wohnquartier, das nach offiziellem Sprach- gebrauch Westfalensiedlung, im Volksmund jedoch Klein Mexiko genannt wird. Es handelt sich um einfache Reihenhäuser, die zeitweilig trotz ihrer geringen Größe von etwa 50 m2 mit kinderreichen Arbeiterfamilien belegt waren. Ein Chronist und heutiger Bewohner führt dazu aus: „Das frühere Klein Mexiko jedoch war eine Hochburg der Kommunisten in Bremen. Als es Anfang der dreißiger Jahre zu Auseinandersetzungen mit den Nazis kam, zeigten die Klein Mexikaner doch ziemlich geschlossen Farbe ... Mit all dem wollte der ‚gute‘ Bürger nichts zu tun haben, er wollte es möglichst weit wegschieben von sich, bis ins fremde Mexiko, wo angeblich immer eine Revolution stattfand.“

Heinrich Matthäi stand der KPD nahe und war aktiv im Widerstand gegen das natio- nalsozialistische Regime. Im Juni 1935 wurde er verhaftet und im Gefangenenhaus Os- tertorwache festgesetzt. Die Ostertorwache war u.a. das Polizeigefängnis der Gestapo. In ihm hielt diese politische Gefangene, aber auch jüdische Deutsche, „Ernste Bibelfor- scher“ und andere Verfolgte fest. „Im Keller des Gebäudes hatte die Gestapo sogar ein eigenes Vernehmungszimmer, in dem Gefangene verhört und misshandelt wurden.“ Die wenigen Wochen, die Matthäi dort verbrachte, müssen so schrecklich gewesen sein, dass er sich das Leben nahm. Wie im Sterberegister von Bremen-Mitte 1935 unter der Nummer 2024 vermerkt, wurde er um 7 Uhr in der Frühe des 8.7.1935 in seiner Zelle tot aufgefunden. Vermerk des Standesbeamten: „Erhängen“.

Verfasser:
Günter Kleinen (2016)

Informationsquellen:
StA Bremen 4,54-E2773 ; 4,60/5-7039; Einwohnermeldekarte
Sterberegister Bremen-Mitte StA Bremen 4,60/5-7039
Engelking, Martin: Die Gedenkstätte„Gefangenenhaus Ostertorwache“ in Bremen, gedenkstättenforum.de Jan Frey: www.kleinmexico.de

Weitere Informationen:
Glossarbeitrag Haftstätten in Bremen
Glossarbeitrag Politisch Verfolgte