Sie befinden sich hier | Kapitelüberschrift  Suche
Schriftgroesse verkleinern Schriftgroesse normal Schriftgroesse vergrössern
Diese Seite ausdrucken

Anton Kramer, *1879

verhaftet 1936 1937 KZ Sachsenhausen
tot 8.12.1940 KZ Dachau


Lutherstr. 2
Bremen-Walle
ehemalige Straßenbezeichnung: Lutherstr. 2a

Anton Kramer

geb. 28.3.1879 in Braunsberg/Ostpreußen

Anton Kramer war Sohn eines Schiffers, er selbst wurde Tischler.

Am 22.05.1905 heiratete Anton Kramer in Wilhelmshaven Anna Schulz, geb. 30.8.1881 in Großweide, Kreis Marienwerder, Westpreußen. Aus der Ehe gingen vier Kinder hervor: die drei Töchter Marie, geb. 31.10.1907, Elisabeth, geb. 16.1.1909, und Johanne, geb. 20.1.1915 sowie der Sohn Emil, geb. 17.1.1910.

Die Familie wohnte von 1922 bis 1936 in der Lutherstraße 2a, nach der Verhaftung von Anton Kramer wechselte der Wohnsitz der Familie häufiger: Görlitzerstraße, Sorgenfrei und Rickmers Park.

Anton Kramer gehörte der Glaubensgemeinschaft „Jehovas Zeugen“ an und hatte sich deshalb von 1922 bis 1929 besonders stark bei den „Ernsten Bibelforschern“ engagiert. Er war Mitglied im Holzarbeiterverband und Mitglied der SPD.

Am 15.12.1936 wurde Anton Kramer wegen „staatsgefährdender Umtriebe“ verhaftet und in Untersuchungshaft genommen: vom 15.2.1936 bis zum 15.1.1937 und erneut vom 15.2.1937 bis zum 15.8.1937. Anschließend wurde er in „Schutzhaft“ genommen und war von August 1937 bis Juli 1938 im KZ Sachsenhausen inhaftiert.

Nachdem ihn das Hanseatische Sondergericht in Hamburg zu drei Jahren Gefängnis verurteilt hatte, verbüßte er die Strafe im Zuchthaus Vechta. Nach seiner Entlassung aus dem Zuchthaus wurde er sofort in Sicherheitsverwahrung genommen und von April bis August 1940 nochmals im KZ Sachsenhausen inhaftiert, obwohl ein Arzt Haftunfähigkeit attestiert hatte.

Vom KZ Sachsenhausen wurde er im August 1940 in das KZ Dachau überstellt, wo er am 8.12.1940 nach offizieller Verlautbarung angeblich aufgrund von „Herzschwäche, Augenleiden und Altersschwäche“ starb. Seine Urne wurde im März 1941 auf dem Waller Friedhof beigesetzt.


Verfasserin:
Dr. Barbara Johr

Informationsquellen:
Staatsarchiv Bremen, Akte 4,54-E235

Weitere Informationen:
Glossarbeitrag Jehovas Zeugen
Glossarbeitrag "Schutzhaft"
Glossarbeitrag Sondergericht Bremen