Sie befinden sich hier | Kapitelüberschrift  Suche
Schriftgroesse verkleinern Schriftgroesse normal Schriftgroesse vergrössern
Diese Seite ausdrucken

Henriette Katz, geb. Rosenberg, *1882

deportiert 1941
ermordet in Minsk


Reeder-Bischoff-Str. 28/32
Bremen-Vegesack
ehemalige Straßenbezeichnung: Bahnhofstr. 30


Reeder-Bischoff-Str. 28/32 - Weitere Stolpersteine:


Henriette Katz

geb. 18.7.1882 in Vegesack

Henriette Katz geb. Rosenberg stammte aus Vegesack und war mit dem Viehhändler Isaak Katz verheiratet. Ihre drei Kinder wurden in Birstein (Kreis Gelnhausen) geboren: Manfred 1910, Bettina 1913 und Arnold 1915 .

Nach dem Tod ihres Mannes kehrte Henriette Katz nach Vegesack zurück und lebte zusammen mit ihrer Schwester Frieda Rosenberg in der Bahnhofstraße 30 (heute Reeder-Bischoff-Straße 28-32) in Vegesack. Dieses Haus sowie ein weiteres Haus in der Nordstraße gehörte den sechs Schwestern Amalie, Henriette, Mathilde, Frieda, Bertha und Martha Rosenberg gemeinsam.

Henriette Katz und ihre Schwester Frieda Rosenberg waren dort bis zum 12.10.1937 gemeldet. Als sie das Haus verlassen mussten, zogen sie in das "Judenhaus" in der Franz-Liszt-Straße 11a in Bremen.

Am 18.11.1941 wurden sie von Bremen aus in das Ghetto Minsk deportiert. Dort wurde Henriette Katz - wie auch ihre Schwester Frieda Rosenberg - ermordet: sofern sie nicht den unmenschlichen Lebensbedingungen im Ghetto erlag, fiel sie einer der Massenmordaktionen, die Ende Juli 1942 begannen, zum Opfer.

Allen drei Kindern von Henriette Katz gelang die Emigration: Manfred Katz und Bettina Schartenberg, geb. Katz in die USA, Arnold Katz nach Großbritannien.

Von den sieben Geschwistern Rosenberg überlebten drei das Ende des Krieges: Amalie (geb. 1979), Bertha (geb. 1888) und Friedrich (1889-1949); die jüngste Schwester, Martha (geb. 1891), war bereits 1937 gestorben. Außer Frieda Rosenberg und Henriette Katz, geb. Rosenberg fiel auch ihre Schwester Mathilde Simon, geb. Rosenberg (1884-1942), die mit ihrer Familie in Dransfeld bei Göttingen gelebt hatte, der NS-Herrschaft zum Opfer.


Verfasser:
Michael Cochu (2011)

Informationsquellen:
Staatsarchiv Bremen, Akten 4,54-E10708 und 4,54-RA715

Weitere Informationen:
Glossarartikel "Arisierung"
Glossarartikel "Judenhäuser"
Glossarartikel Minsk