Sie befinden sich hier | Kapitelüberschrift  Suche
Schriftgroesse verkleinern Schriftgroesse normal Schriftgroesse vergrössern
Diese Seite ausdrucken

Sophie Schwabe, geb. Abraham, *1879

DEPORTIERT 1942, THERESIENSTADT
TOT 14.3.1943


Rohrstraße/angrenzend Parkplatz Strandlust Vegesack
Bremen-Vegesack
ehemalige Straßenbezeichnung: Rohrstraße 10

Verlegedatum: 27.09.2012

Sophie Schwabe

Sophie Schwabegeb. 5.10.1879 in Worpswede

Sophie Schwabe war die Tochter von Michael Abraham und seiner Ehefrau Julia, geb. Behr. Sie heiratete am 26.3.1905 in Vegesack August Schwabe (geb. 31.3.1877 in Vegesack). Sie bekamen am 23.8.1906 die Tochter Mary, die die örtliche Schule besuchte.

Zunächst wohnte das Ehepaar in der Hafenstraße (Vegesack) und betrieb dort einen Produktenhandel. Später konnten sie die Gaststätte "Lloydhalle" in der Rohrstraße 10 übernehmen. Ein Schild an der Tür "Hier können Familien Kaffee kochen" soll für viele Kunden gesorgt haben, die sich ihren eigenen Kaffee mitbringen konnten. Sophie hat ihren Mann bei der Arbeit sehr unterstützt. Als August am 6.4.1932 starb, führte sie mit Unterstützung der Tochter Mary die Gaststätte weiter.

Nach den Boykottmaßnahmen gegen jüdischen Geschäfte und Betriebe ab April 1933 wurden die Gäste immer weniger. 1935 musste Sophie Schwabe die Gaststätte schließlich aufgeben. Das Anwesen ist 1936 zur Zwangsversteigerung gekommen. Den Zuschlag erhielt der Meistbietende für 16.000 RM. Bereits seit 1933 lagen diverse Zwangsversteigerungsanträge vor. Die Eheleute Schwabe konnten ihren Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen, die Hypothekenzinsen konnten seit Jahren nicht mehr gezahlt werden.

Beide Frauen wohnten ab 23.9.1936 im Doventorsteinweg 59. Die Tochter Mary, die als Hausangestellte arbeitete, konnte am 29.11.1938 nach New York emigrieren. Sie heiratete Herrn Ermann und ist am 29.10.1955 in den USA gestorben.

Sophie Schwabe musste am 31.10.1941 in das "Judenhaus" Feldstraße 27 und ab dem 4.2.1942 in das "Judenhaus" Gröpelingerdeich 50 umziehen. Hier lebte sie bis zu ihrer Deportation.

Sophie Schwabe wurde am 23.7.1942 nach Theresienstadt deportiert. Dort ist sie am 14.3.1943 gestorben.


Verfasserin:
Wiltrud Ahlers (2012)

Informationsquellen:
Staatsarchiv Bremen, Akte 4,54-E11215, Einwohnermeldekartei

Weitere Informationen:
Glossarbeitrag "Arisierung"
Glossarbeitrag "Judenhäuser"
Glossarbeitrag Theresienstadt