Sie befinden sich hier | Kapitelüberschrift  Suche
Schriftgroesse verkleinern Schriftgroesse normal Schriftgroesse vergrössern
Diese Seite ausdrucken

Christine Fortriede, geb. Ostendorf, *1898

Eingewiesen 1938 Bremer Nervenklinik, "verlegt" 9.12.1943 Heilanstalt Meseritz
Ermordet 27.1.1944


Marterburg 29a
Bremen-Mitte

Verlegedatum: 30.09.2014

Christine Fortriede

geb. 02.05.1898 in Blumenthal

1935 war Christine Fortriede erstmals für drei Wochen Patientin der Bremischen Heil- und Pflegeanstalt gewesen – die Ärzte konnten damals nicht entscheiden, ob bei ihr eine Psychose bestehe. Drei Jahre später, im Januar 1938, wurde sie wieder aufgenommen, nachdem ein Unterbringungsbeschluss vom Amtsarzt ausgestellt worden war. Ihre Ehe, die kinderlos geblieben war, wurde 1939 geschieden.

In ihrer Phantasie hatte sie bereits ein abwechslungsreiches Leben hinter sich. Als Kinderstar bei der UFA habe sie ebenso Karriere gemacht wie als Kostümbildnerin am Theater. Dann aber sei sie, auf Veranlassung der Polizei, Ärztin geworden. Nebenbei betreibe sie noch ein Restaurant am Markt. Auch von zahlreichen Reisen in Europa, nach Afrika und nach Amerika konnte sie lebhaft berichten. Sie war freundlich, sang gern und arbeitete fleißig im Haus und wurde nur dann „etwas schwierig“, wenn die Mitpatientinnen,die sie als ihre Angestellten betrachtete, ihre „Anordnungen“ nicht beachten wollten.

Ende November 1943 wurde die Bremer Nervenklinik durch Bomben schwer beschädigt. Mehr als dreihundert Patienten wurden am 9. Dezember 1943 in einem Sonderzug ( Dritte-Klasse-Wagen der Reichsbahn, z.T. ohne Heizung) von Bremen in die "Heil- u. Pflegeanstalt" Meseritz Obrawalde verbracht. An diesen Ort, etwa 60 km östlich von Frankfurt/Oder, wurden seit den vierziger Jahren Patienten aus dem ganzen Reichsgebiet gebracht und ermordet: mit Spritzen, durch Nahrungsentzug oder durch ausbleibende Pflege. Von den Bremer Patienten überlebten 266 diesen Aufenthalt nicht.

Auch Christine Fortriede gehörte zu ihnen. Am 27.Januar 1944 war sie tot. „Herzschwäche bei Grippe“ lautete die pro-forma-Todesursache. Sie wurde 45 Jahre alt.

Verfasser:
Wolfgang Smitmans (2014)

Informationsquellen:
Archiv Klinikum Bremen-Ost, Krankengeschichte Christine Fortriede
Gerda Engelbracht, Der tödliche Schatten der Psychiatrie, Bremen 1997
Ernst Klee, „Euthanasie“ im Dritten Reich, Frankfurt/M 2010

Weitere Informationen:
Glossarbeitrag "Euthanasie" / Zwangssterilisation
Glossarbeitrag "Heilanstalten"