Sie befinden sich hier | Kapitelüberschrift  Suche
Schriftgroesse verkleinern Schriftgroesse normal Schriftgroesse vergrössern
Diese Seite ausdrucken

Jacob Goldschweer, *1892

seit 1942 wiederholt Bremer Nervenklinik, "verlegt" 9.12.1943 Heilanstalt Meseritz-Obrawalde,
ermordet 2.10.1944


Orleansstraße 88
Bremen-Schwachhausen

Verlegedatum: 17.10.2016

Jacob Goldschweer

Jacob Goldschweergeb. 22.6.1892

Der Werkzeugschlosser Jacob Goldschweer lebte mit seiner Frau Franziska und sechs Kindern in einer kleinen Wohnung im Stadtteil Schwachhausen. 1942 wurde er wegen „akuter Angst und Verwirrtheitszustände“ in der Bremer Nervenklinik aufgenommen. Nach knapp zwei Monaten entließen ihn die Ärzte „als gebessert und arbeitsfähig“. Ihre Diagnose: „Spätepilepsie mit Absencen“. Eine erneute Einweisung erfolgte im Mai 1943. Frau Goldschweers Bemühungen um Entlassung ihres Ehemannes hatten keinen Erfolg, und so wurde er am 9.12.1943 „per Sammeltransport“ in die Anstalt Meseritz-Obrawalde überführt. Von hier aus schrieb er Briefe, in denen seine Sorge um die Familie, die Angst nicht entlassen zu werden und in der Anstalt verhungern zu müssen, greifbar wird:

„Ihr habt doch trotz der vielen Angriffe dort den Lebensmut nicht verloren – ich will denselben auch nicht verlieren, trotz unmöglicher Umgebung […] Ich leide hier sehr und werde immer magerer – wir essen immer alte Kartoffeln neue soll es diese Woche geben. Mit deiner Sorge was mache ich kann keine Gemüse mehr pflanzen weiß ich nur den Rat: Das Land nebenan zu mieten aber hast du Dünger? […] Ich mache mir viel Sorge um Euch und Eure Zukunft – unternimm bitte nichts ohne meinen Rat – Mit Gottes Hilfe werden wir auch einmal bessere Zeiten haben.“ (Jacob Goldschweer, Meseritz-Obrawalde 24.7.1944)

Jacob Goldschweer starb am 2.10.1944 in der Tötungsanstalt Meseritz-Obrawalde. Er wurde 52 Jahr alt.

Der jüngste Sohn erfuhr erst vor einigen Jahren vom Schicksal seines Vaters. „In der Familie wurde nie drüber geredet“, so Franz Goldschweer.

Verfasserin:
Gerda Engelbracht (2016)

Informationsquellen:
StA Bremen Einwohnermeldekartei
Engelbracht, Gerda: Erinnerungsbuch für die Opfer der NS-Medizinverbrechen in Bremen. Bremen 2016, S. 69-75

Weitere Informationen:
Glossarbeitrag "Euthanasie" / Zwangssterilisation
Glossarbeitrag "Heilanstalten"