Sie befinden sich hier | Kapitelüberschrift  Suche
Schriftgroesse verkleinern Schriftgroesse normal Schriftgroesse vergrössern
Diese Seite ausdrucken

Walther Rost, *1887

EINGEWIESEN 17.3.1943 BREMER NERVENKLINIK „VERLEGT“ 9.12.1943 HEILANSTALT MESERITZ
ERMORDET 14.12.1943


Bürgermeister-Smidt-Straße 126
Bremen-Mitte
ehemalige Straßenbezeichnung: Kaiserstraße 32-38

Verlegedatum: 20.09.2018

Walther Rost

Walther Rostgeb. 1887

Der gelernte Gastwirt Walther Rost wurde in Greifswald geboren. 1912 heiratete er in Bremen Conradine Bischoff, die aus Hoya stammte. Sie bekamen zwei Kinder. Walther Rost nahm am Ersten Weltkrieg teil.

1928 eröffnete er in Bremen ein Restaurant in der Moselstraße, ab 1935 führte er eine Schankwirtschaft im Dreikaiserhaus in der Kaiserstraße 32-38 (seit 1945 Bürgermeister-Smidt-Straße). Durch einen Bombenangriff wurde das Dreikaiserhaus 1942 zerstört. Walther Rost erlitt während des Angriffs einen Schlaganfall, von dem er sich schwer erholte.

Die Familie lebte fortan dann in einer Notunterkunft. Die Versorgung des körperlich eingeschränkten Familienvaters war so erschwert, dass mehrfach Klinikaufenthalte nötig waren, ab 1943 befand sich Walther Rost in der Bremer Nervenklinik.

Am 9.12.1943 wurde er in die Tötungsanstalt Meseritz-Obrawalde „verlegt“. Hier starb er am14.12.1943, nur vier Tage nach seiner Einlieferung.

Eine ausführliche Biografie mit Quellenangaben wird im Band 5 der Publikationsreihe STOLPERSTEINE IN BREMEN erscheinen (geplant Frühjahr 2019).

Verfasserin: Kornelia Renemann (2018)