Sie befinden sich hier | Kapitelüberschrift  Suche
Schriftgroesse verkleinern Schriftgroesse normal Schriftgroesse vergrössern
Diese Seite ausdrucken

Schimon Lundner, *1937

ausgewiesen 1938 nach Polen
ermordet in Auschwitz


Fliederstr. 41a
Bremen-Hemelingen


Fliederstr. 41a - Weitere Stolpersteine:


Schimon Lundner

Schimon Lundnergeb. 20.2.1937 in Bremen

Schimon Lundner war der Sohn von Gustav Lundner und Malka Lundner, geb. Berenhak. Er lebte mit seinen Eltern in der Fliederstraße 41a.

Die Familie Gustav und Mally Lundner wurde am 28./29.10.1938 nach Polen ausgewiesen. Sie setzten alles daran, um mit ihren Kindern Schimon und Israel nach Holland auszuwandern. Aus einer eidesstattlichen Erklärung ist zu entnehmen, das Gustav Lundner von Konsulat zu Konsulat und von Schifffahrtslinie zu Schifffahrtslinie ging, nur darauf bedacht, auswandern zu können - ohne Erfolg. Zuletzt war die Familie vom 7.7. bis 2.8.1939 wieder in der Hastedter Heerstraße 334 gemeldet. Dann wurden sie erneut nach Polen deportiert und später in Auschwitz ermordet.

Sie wurden auf den 8. 5.1945 für tot erklärt.


Verfasser:
Bernhard Lieber/Peter Christoffersen (2011)

Informationsquellen:
Staatsarchiv Bremen
Gedenkbuch des Bundesarchivs für die Opfer der nationalsozialistischen Judenverfolgung in Deutschland (1933-1945)

Weitere Informationen:
Glossarbeitrag Polenaktion
Glossarbeitrag Auschwitz