Sie befinden sich hier | Kapitelüberschrift  Suche
Schriftgroesse verkleinern Schriftgroesse normal Schriftgroesse vergrössern
Diese Seite ausdrucken

Otto Silberberg, *1890

deportiert 1941
ermordet in Minsk


Hastedter Heerstr. 233/235
Bremen-Hemelingen
ehemalige Straßenbezeichnung: Hastedter Heerstr. 313


Hastedter Heerstr. 233/235 - Weitere Stolpersteine:


Otto Silberberg

geb. 24.3.1880 in Twistringen

Otto Silberberg war der Sohn von Bernhard Silberberg (gest. 1916 in Twistringen) und Rosalie, geb. London (1864-1942). Von Beruf war er Viehhändler. Am 12.4.1938 heiratete er Erna Alexander. Die Ehe blieb kinderlos. Sie lebten im Hause der Alexanders in der Hastedter Heerstraße 313. Vermutlich wurde ihm zum Jahresende 1938 die Handelserlaubnis entzogen. Er wird danach auf der Einwohnermeldekartei als Arbeiter bezeichnet.

In der Pogromnacht (9./10.11.1938) wurde er, wie auch sein Schwager Erich, verhaftet und anschließend in das KZ Sachsenhausen deportiert. Dort trug er die Häftlingsnummer 10439. Im Dezember 1938 wurde er entlassen.

Das Ehepaar zog, nach der "Arisierung" des Hauses von Erich Alexander im Frühjahr 1939, am 1.3.1939 in die damalige Legion-Condor-Straße 60 (heute Parkstraße) um. Bis Oktober lebten sie hier wieder zusammen mit der Familie Alexander und Martha Schragenheim, der Schwester von Erichs und Ernas Mutter. Am 3.10.1939 mussten sie in das „Judenhaus“ Legion-Condor-Straße 1 (heute Parkstraße) umziehen.

Am 18.11.1941 wurde Otto Silberberg mit seiner Ehefrau nach Minsk deportiert. Auf diesem Transport befanden sich auch der Schwager Erich mit Familie und die Tante seiner Ehefrau Minna Herzberg, geb. Alexander, mit Ehemann Harry aus Verden. Alle erlagen in Minsk den Entbehrungen oder wurden ermordet.

Otto Silberbergs Mutter, Rosalie Silberberg, kam 1942 in Theresienstadt um. Sein Bruder Walter (geb. 1903) wurde in ein KZ deportiert und überlebte ebenfalls nicht. Näheres ist nicht bekannt. Dem Bruder Semmi (geb. 1887) gelang es, im September 1938 mit seiner Familie nach Argentinien zu emigrieren.


Verfasser:
Peter Christoffersen (2011)

Informationsquellen:
Anne E. Dünzelmann, Juden in Hastedt, Bremen 1995
Timm et.al., Hastedt, Band 4, Bremen 1990
www.jüdische-geschichte-diepholz.de

Weitere Informationen:
Glossarbeitrag Minsk
Glossarbeitrag "Arisierung"