Sie befinden sich hier | Kapitelüberschrift  Suche
Schriftgroesse verkleinern Schriftgroesse normal Schriftgroesse vergrössern
Diese Seite ausdrucken

Kurt Warschauer, *1924

deportiert 1941
ermordet in Minsk


Humboldtstr. 10
Bremen-Östliche Vorstadt


Humboldtstr. 10 - Weitere Stolpersteine:


Kurt Warschauer

geb. 30.12.1924 in Bremen

Kurt Warschauer war der jüngste Sohn von Jacob Warschauer (1880 - 1929) und seiner Ehefrau Henny, geb. Gusdorf (geb. 2.3.1884 in Detmold). Er hatte einen älteren Bruder Walter, geboren 1921 in Bremen.

Seine Eltern führten seit 1919 ein Fahrrad- und Nähmaschinengeschäft mit kleiner Werkstatt in der Weberstraße 26. Nach dem Tod des Vaters führte die Mutter das Geschäft bis zu dessen Schließung 1936 weiter. Am 1.4.1936 zog sie mit ihren Söhnen in die Humboldtstraße 10 ein.

Am 18.11.1941 wurde Henny Warschauer mit ihren Söhnen Kurt und Walter von Bremen aus in das Ghetto Minsk deportiert. Dort wurden sie ermordet: sofern sie nicht den unmenschlichen Lebensbedingungen im Ghetto erlagen, fielen sie einer der Massenmordaktionen, die Ende Juli 1942 begannen, zum Opfer.


Verfasserin:
Barbara Ebeling (2011)

Informationsquellen:
Staatsarchiv Bremen, Akten 4,54-E10652, 4,54-Ra5122

Weitere Informationen:
Glossarbeitrag Minsk