Sie befinden sich hier | Kapitelüberschrift  Suche
Schriftgroesse verkleinern Schriftgroesse normal Schriftgroesse vergrössern
Diese Seite ausdrucken

Karoline Weinberg, *1907

deportiert 1941
ermordet in Minsk


Cord-Steding-Str. 9
Bremen-Blumenthal
ehemalige Straßenbezeichnung: Wilhelmstr. 9


Cord-Steding-Str. 9 - Weitere Stolpersteine:


Karoline Weinberg

geb. 4.3.1907 in Buer im Wiehengebirge

Karoline (genannt Lilly) Weinberg wurde am 4.3.1907 in Buer im Wiehengebirge als einzige Tochter von Bernhard Baruch Weinberg und seiner Ehefrau Rahel geb. Grünberg geboren; dort lebten ihre Großeltern väterlicherseits. Als sie zwei Jahre alt war, zog sie mit ihren Eltern nach Westrhauderfehn in Ostfriesland. Die Familie war sehr groß, der Vater Bernhard hatte sieben und die Mutter Rahel neun Geschwister.

In Weener hatte der Vater ihrer Mutter Aron Hartog Grünberg einen Fell- und Produktenhandel, außerdem war er Viehverkäufer. Bernhard Baruch Weinberg eröffnete ein gleiches Geschäft in Westrhauderfehn und arbeitete mit seinem Schwiegervater geschäftlich zusammen. Nach Berichten von Verwandten war Lilly in Westrhauderfehn ein in der Nachbarschaft gern gesehener Gast.

Nach dem Tod von Großvater Grünberg zogen die Weinbergs nach Weener in die Nachbarschaft ihrer Großmutter Julie geb. Silbermann, die 1937 verstarb.

Als junge Frau verließ Lilly das Elternhaus und lebte vorübergehend in Frankfurt/Main, wo am 5.10.1935 ihre Tochter Annemarie zur Welt kam. Mit ihrer Tochter kehrte sie in das Elternhaus in Weener zurück.

Im Februar 1940 wurde sie zusammen mit den Eltern aus Ostfriesland ausgewiesen. In Blumenthal in der Wilhelmstraße 9 (heute Cord-Steding-Straße) lebte die Familie unter sehr beengten Verhältnissen ausgerechnet in unmittelbarer Nachbarschaft desTreffpunktes der Hitlerjugend.

Am 18.11.1941 wurde Lilly Weinberg mit ihrer Tochter und ihren Eltern in das Ghetto Minsk deportiert. Dort wurde sie ermordet: sofern sie nicht den unmenschlichen Lebensbedingungen im Ghetto erlag, fiel sie einer der Massenmordaktionen, die Ende Juli 1942 begannen, zum Opfer.


Verfasserin:
Wiltrud Ahlers (2011)

Informationsquellen:
Günther Rohdenburg / Karl-Ludwig Sommer, Erinnerungsbuch für die als Juden verfolgten Einwohner Bremens, Bremen 2006
Archiv Heinze Ostfriesland
Berichte des Onkels Alfred Weinberg, New York, sowie ehemaliger Nachbarn in Blumenthal

Abbildungsnachweis: Privatbesitz (Alfred Weinberg)
Weitere Informationen:
Glossarbeitrag Minsk