Sie befinden sich hier | Kapitelüberschrift  Suche
Schriftgroesse verkleinern Schriftgroesse normal Schriftgroesse vergrössern
Diese Seite ausdrucken

Adolf Herz, *1875

deportiert 1941
ermordet in Minsk


Otto-Friese-Str. 1a
Bremen-Vegesack
ehemalige Straßenbezeichnung: Johannisstr. 1a


Otto-Friese-Str. 1a - Weitere Stolpersteine:


Adolf Herz

geb. 2.3.1875 in Aumund

Der Malermeister Adolf Herz war verheiratet mit der 1875 geborenen Johanna Kahn. Aus der Ehe ging die Tochter Wilma hervor, geboren 1906, später verheiratet mit Alfred Cohn. Tochter und Schwiegersohn schenkten Adolf und Johanna Herz den Enkel Günter, geboren 1930. Die junge Familie lebte in Bremen.

Am 18.11.1941 wurde Adolf Herz in das Ghetto Minsk deportiert. Dort wurde er ermordet: sofern er nicht den unmenschlichen Lebensbedingungen im Ghetto erlag, fiel er einer der Massenmordaktionen, die Ende Juli 1942 begannen, zum Opfer. Dieses Schicksal teilten mit ihm seine Frau, seine Tochter, sein Schwiegersohn und Enkel.


Verfasserin:
Wiltrud Ahlers (2011)

Informationsquellen:
Günther Rohdenburg / Karl-Ludwig Sommer, Erinnerungsbuch für die als Juden verfolgten Einwohner Bremens, Bremen 2006

Weitere Informationen:
Glossarbeitrag "Judenhäuser"
Glossarbeitrag Minsk