Sie befinden sich hier | Kapitelüberschrift  Suche
Schriftgroesse verkleinern Schriftgroesse normal Schriftgroesse vergrössern
Diese Seite ausdrucken

Ida Treff, *1901

Zuchthaus Brandenburg
ermordet 27.9.1940


Sebaldsbrücker Heerstr. 55
Bremen-Hemelingen


Sebaldsbrücker Heerstr. 55 - Weitere Stolpersteine:


Ida Treff

geb. 24.11.1901 Korzyna

Ides (Ida) Treff war die Tochter von Moses und Feige Treff. Sie war von Beruf Verkäuferin. Ihr Schicksal wurde nach Kriegsende im Rahmen des Entschädigungsverfahrens als unbekannt angegeben. Sie sei vermutlich 1940 nach Wunstorf verzogen.

Ides (Ida) Treff befand sich zunächst vom 26.8.1929 -12.4.1930 und dann wieder vom 12.2.1936 - 21.9.1940 in der Nervenklinik der Städt. Krankenanstalt in Bremen, Ellener Dorfstraße 1/11, und sollte Opfer des Euthanasie-Programms werden.

Parallel zur „Aktion T4“ sollten jüdische Patienten in Sammelanstalten verlegt werden. Im Frühjahr 1940 begann die systematische Erfassung und im Sommer bereits die Aussonderung und Ermordung. Für Bremen war die Anstalt Wunstorf vorgesehen. Neben zwei weiteren Jüdinnen aus einer Privatklinik waren fünf Jüdinnen aus der Nervenklinik betroffen. Darunter auch die 39jährige Ida. Am 23.9.1940 traf sie in Wunstorf ein.

Insgesamt wurden 158 psychisch Kranke jüdischer Abstammung aus ganz Norddeutschland hierher verbracht. Bereits am 27.9.1940 wurden sie durch die GeKraT (Gemeinnützige Krankentransportgesellschaft) in die "Landespflegeanstalt" Brandenburg/Havel überführt und dort in den Gastod geschickt. Offiziell ging ihre Verlegung in eine Nervenheilanstalt in Chelm bei Lublin, um die Aktion zu verschleiern.

Ides (Ida) Ida Treff ist auf der Transportliste vom 27.9.1940 verzeichnet. Sie starb vermutlich wie alle anderen Patienten noch am Ankunftstag.

Die Eltern von Ides (Ida) Treff und ihre Schwester Cypre wurden 1938 im Rahmen der Polenaktion ausgewiesen. Ihr weiteres Schicksal ist unbekannt. Sie wurden auf den 8.5.1945 für tot erklärt.

Geschwister:
Rosa, geb. 1903, verst. 1925 in Bremen
Cypre (Rena/Regina), geb. 1906 in Dukla
Cecylia (Cilly), verh. Galibof, geb. 1913 in Bremen (überlebt)


Verfasser:
Peter Christoffersen (2011)

Informationsquellen:
Gerda Engelbracht, Der tödliche Schatten der Psychiatrie, Bremen1997
Staatsarchiv Bremen Akte 4,54-E11109, E11108
Archiv Klinikum Bremen-Ost
www.tenhumbergreinhard.de
de.wikipedia.org/wiki/NS-Tötungsanstalt_Brandenburg

Weitere Informationen:
Glossarbeitrag "Euthanasie" / Zwangssterilisation
Glossarbeitrag Ostjüdische Gemeinde
Glossarbeitrag Polenaktion