Sie befinden sich hier | Kapitelüberschrift  Suche
Schriftgroesse verkleinern Schriftgroesse normal Schriftgroesse vergrössern
Diese Seite ausdrucken

Sophie Berney, geb. Rothschild, *1874

DEPORTIERT 1941
ERMORDET IN MINSK


Bachstraße 75
Bremen-Neustadt

Verlegedatum: 28.09.2012


Bachstraße 75 - Weitere Stolpersteine:


Sophie Berney

Sophie Berneygeb. 26.8.1874 in Goldbach/Unterfranken

Sophie Berney war die Tochter von Josef Rothschild (geb. 1848 in Eschau) und seiner Ehefrau Dina Solinger (geb. 1852 in Goldbach).

Am 5.3.1906 heiratete sie den Viehhändler Ber (Bernd) Berney (geb. 1865 in Karbach) in ihrem Geburtsort Goldbach. Das Ehepaar hatte zwei Töchter: Ilse (geb. 1907 in Karbach) und Erna (geb. 1910 in Karbach). Ilse heiratete 1930 Wolf Lustgarten. Erna war mit Felix Zaitschek (geb. 1901) - vermutlich Inhaber eines Reisegeschäfts in Villingen - verheiratet und emigrierte in die USA. Sie verstarb 1982 in New York. Ber Berney verstarb am 3.1.1936 in Karbach.

Das Ehepaar Berney lebte in Karbach im Haus Nr. 218. Die Berneys waren eine alteingesessene jüdische Familie in Karbach. Ein Familienstammbaum weist 189 Familienmitglieder nach.

Beim Novemberpogrom 1938 drangen SS-Leute aus der Umgebung zusammen mit HJ-Angehörigen in die jüdischen Häuser der Karbacher Juden ein und demolierten diese. Vermutlich aufgrund dieser Erlebnisse zog die Witwe Sophie Berney am 8.1.1940 aus Karbach fort zu ihrer Tochter nach Bremen. Sie fand im Haus der Familie Grünberg in der Rüdesheimer Straße Unterkunft. Als Jüdin allen Vermögens beraubt, befand sich ihr Name in der Liste mittelloser Empfänger des Oberfinanzpräsidenten Weser-Ems. Vom "Sicherungskonto vermögender Juden" wurden an mittellose Juden Beträge von 100 - 150 RM ausgezahlt.

Am 18.11.1941 wurde Sophie Berney zusammen mit der Familie ihrer Tochter Ilse Lustgarten von Bremen aus in das Ghetto Minsk deportiert. Dort wurden alle ermordet: sofern sie nicht den unmenschlichen Lebensbedingungen im Ghetto erlagen, fielen sie einer der Massenmordaktionen, die Ende Juli 1942 begannen, zum Opfer.

Die noch in Karbach lebenden Juden (27) wurden am 23. April 1942 nach Würzburg verbracht und von dort zwei Tage später in das Durchgangslager Izbica bei Lublin.


Verfasser:
Peter Christoffersen (2012)

Informationsquellen:
Staatsarchiv Bremen, Akte 4,54-E10650, Einwohnermeldekarte
http://www.alemannia-judaica.de/karbach_synagoge.htm
Social Security Death Index (USA)

Weitere Informationen:
Glossarbeitrag Minsk