Sie befinden sich hier | Kapitelüberschrift  Suche
Schriftgroesse verkleinern Schriftgroesse normal Schriftgroesse vergrössern
Diese Seite ausdrucken

Anni Bamberger, *1921

Flucht 1935 Schweiz, 1937 Frankreich, 1941 USA
überlebt


Parkallee 44
Bremen-Schwachhausen

Verlegedatum: 11.10.2013


Parkallee 44 - Weitere Stolpersteine:


Anni Bamberger

geb. 30.04.1921 in Berlin

Anneliese und ihr Zwillingsbruder Egon wurden in Berlin von der „ledigen Verkäuferin“ Emma Essmann geboren.

Sie kam 1922 zusammen mit ihrem Bruder nach Bremen zu Julius und Friedel Bamberger in die Georg-Gröning-Straße 26 in Pflege, 1923 wurden sie vom Ehepaar Bamberger adoptiert und trugen fortan den Namen Bamberger. Auf der Meldekarte wurde als Religion zunächst „mos.“ für mosaisch angegeben, später gestrichen und mit „di.“ für dissident überschrieben, was soviel wie konfessionslos bedeutete. Die Vaterschaft ist nicht sicher bekannt, ehemalige Klassenkameradinnen von Anneliese berichteten, dass sie davon ausgingen, dass Julius Bamberger der leibliche Vater sei.

1927 Einschulung in die Rembertischule. 1932 Besuch der Deutschen Oberschule für Mädchen, nach einem Jahr Wechsel zu Professor Rollers Privatlehramt für Mädchen. Zusammen mit ihrem Bruder wurde sie 1935 in das Schweizer „Internat Fischer“ eingeschult. Unterstützung fanden die beiden bei ihrer Tante Selma Ury (Schwester von Julius Bamberger), die sich mit ihrem Mann häufig zur Kur in der Schweiz aufhielt.

Nach der Flucht Julius Bambergers 1937 in die Schweiz und anschließend nach Paris zu seinem Bruder Curt holte er seine beiden Kinder nach. Annelieses Vater gründete zusammen mit seinem Bruder Curt eine Firma für Damen- Konfektion. Anneliese unterstützte ihren Vater in diesem Geschäft.

Im Mai 1940 wurde sie im „ve´lodrom d’hiver“ interniert und anschließend ins Lager Gurs am Rande der Pyrenäen verschleppt. Eine Hölle, die sie ihr ganzes Leben begleitet und nicht verarbeitet hat.

Im September 1940 gelang es ihrem Vater sie aus dieser Hölle zu befreien. Etwa ein Jahr später 1941 konnte Anneliese gemeinsam mit ihrem Vater und Bruder Egon über Spanien via Lissabon in die Vereinigten Staaten fliehen. Sie heiratete 1944 und bekam drei Töchter (Lynne Sprecher, Janet Graysen, Karen Uriate). Sie lebt (2014) in Los Angeles, USA.

Verfasser:
Kirsten-Constance Gosau/Eike Besuden (2014)

Weitere Informationen:
Glossarbeitrag Gurs
Glossarbeitrag Auswanderung