Sie befinden sich hier | Kapitelüberschrift  Suche
Schriftgroesse verkleinern Schriftgroesse normal Schriftgroesse vergrössern
Diese Seite ausdrucken

Isidor Plessner, *1881

deportiert 1941
ermordet in Minsk


Contrescarpe 93
Bremen-Mitte


Contrescarpe 93 - Weitere Stolpersteine:


Isidor Plessner

geb. 20.04.1881 in Beuthen

Isidor Plessner kam erstmals 1912 für einige Monate nach Bremen und zog 1920 endgültig hierher. Ab 1924 wohnte er in der Bergstraße 36 und ab 1939 für kurze Zeit zunächst in der Waller Heerstraße 48 a, schließlich lebte er ab dem 7.9.1939 in einem der Bremer„Judenhäuser“ in der Contrescarpe 93. Isidor Plessner war Kaufmann und Inhaber der Firma Strumpfhaus Isidor Plessner, Schüsselkorb 14. Am 6.10.1938 meldete er sein Gewerbe ab und firmierte als „Privatmann“.

Isidor Plessner war in erster Ehe verheiratet mit Ella Steinhardt (geb. 1887 in Chemnitz), die am 3.12.1937 verstarb. Aus der 1920 geschlossenen Ehe war der Sohn Günther hervorgegangen.

Isidor Plessner heiratete am 22.10.1940 in zweiter Ehe Margarethe, verw. Nasielski, geb. Powidzer (geb. 1891 in Hof/Bayern). Sie war als Krankenpflegerin bzw. Arzthelferin tätig.

Am 18.11.1941 wurden Isidor und Margarethe Plessner in das Ghetto Minsk deportiert. Dort endete ihr Lebensweg. Sie wurden nach Kriegsende für tot erklärt.

Günter Plessner, Isidor Plessners Sohn aus erster Ehe, verließ Bremen 1939 mit dem Ziel Ellguth/Steinau. Es ist zu vermuten, dass er sich dort für die Auswanderung nach Palästina vorbereiten wollte. Das Gut Ellguth/Steinau (Oberschlesien) war eine Hachsharah-Ausbildungsstätte für Landwirtschaft und Gärtnerei für junge Juden. Zu seinem Verbleib gibt es keine Hinweise, sein Schicksal ist unbekannt.

Margarethe Plessners Tochter aus erster Ehe, Irma Fränkel, geb. Nasielski, verließ Leipzig am 22.5.1940 und floh über Jugoslawien nach Italien, wo sie in das Durchgangslager Ferramonti-Tarsia verbracht wurde. Als Folge der Inhaftierung erkrankte sie an Tuberkulose (Tbc). Sie überlebte die schwere Erkrankung zwar, war aber später nur noch vermindert erwerbsfähig. Irma Fränkel lebte daher quasi mittellos in Rom.


Verfasser:
Dr. Klaus Eissing (2011)

Informationsquellen:
Staatsarchiv Bremen, Akte 4,54-E10587

Weitere Informationen:
Glossarbeitrag Minsk
Glossarbeitrag "Judenhäuser"