Sie befinden sich hier | Kapitelüberschrift  Suche
Schriftgroesse verkleinern Schriftgroesse normal Schriftgroesse vergrössern
Diese Seite ausdrucken

Calmer Wallheimer, *1868

deportiert 1942 nach Theresienstadt
tot 21.10.1942


Gr. Johannisstr. 85
Bremen-Neustadt


Gr. Johannisstr. 85 - Weitere Stolpersteine:


Calmer Wallheimer

geb. 17.2.1868 in Aurich

Calmer Wallheimer wurde als Sohn des Schlachters Wolff Benjamin Abraham Wallheimer (geb. 1821 in Aurich) und Engeline Egle Samuel (geb. 1831) in Aurich geboren. Die Familie lebte in Aurich im Haus Breiter Weg Nr. 1. Seine Mutter gebar 21 Kinder, von denen jedoch nur zehn überlebten. Die Familie Wallheimer gehörte zu den gut situierten jüdischen Familien im Ort.

In erster Ehe war er mit Frieda Samson verheiratet, die 1900 starb. Später heiratete er Julie Salinger (geb. 27.9.1868 in Marienburg). Das Ehepaar war kinderlos. Sie lebten jahrzehntelang zusammen mit Calmers Schwester Minkel (Minna) Wallheimer in Aurich-Kirchdorf in der Kreuzstraße 166. Von Beruf war Calmer Wallheimer Viehhändler und Landwirt.

Als sich andeutete, dass die Juden Ostfriesland verlassen mussten, zogen Calmer und Julie Wallheimer und Minna Wallheimer Ende 1939 zunächst in die Biebricher Straße 7 zu Calmers Schwester Goldine Grünberg. Das Ehepaar zog dann in das "Judenhaus" in die Große Johannisstraße 85. Dieses Haus gehörte von 1915 bis 1942 ebenfalls Goldine Grünberg. Minna Wallheimer blieb in der Biebricher Straße. Das Haus wurde nach der Deportation von Goldine und Minna nach Theresienstadt am 29.10.1942 "arisiert".

Am 23.7.1942 wurden Julie und Calmer Wallheimer sowie seine Schwestern Goldine und Minna nach Theresienstadt deportiert. Calmer Wallheimer starb bereits am 21.10.1942. Julie Wallheimer überlebte ihren Ehemann nur um zwei Monate, sie erlag am 10.12.1942 den Entbehrungen.

Goldine Grünberg verstarb am 25.7.1943. Nur Minna Wallheimer überlebte die Jahre im Ghetto. Nach der Befreiung kehrte sie nach Bremen zurück und wohnte im Jüdischen Altersheim in der Gröpelinger Heerstraße 370. Sie starb am 27.2.1948.


Verfasserin:
Edith Laudowicz (2012)

Informationsquellen:
Staatsarchiv Bremen, Akte 4,54-E10129
www.online-ofb.de
Heimvolkshochschule Aurich - ein Haus "Wallheimer" (www.europe-direct-aurich.de)

Weitere Informationen:
Glossarbeitrag Judenvertreibung Ostfriesland / Oldenburg
Glossarbeitrag "Arisierung"
Glossarbeitrag "Judenhäuser"
Glossarbeitrag Theresienstadt