Sie befinden sich hier | Kapitelüberschrift  Suche
Schriftgroesse verkleinern Schriftgroesse normal Schriftgroesse vergrössern
Diese Seite ausdrucken

Louis Hahn, *1901

deportiert 1941
ermordet in Minsk


Lüder-Clüver-Str. 26
Bremen-Blumenthal
ehemalige Straßenbezeichnung: Blumenstr. 26


Lüder-Clüver-Str. 26 - Weitere Stolpersteine:


Louis Hahn

Louis Hahngeb. 6.12.1901 in Blumenthal

Louis Hahn war der Sohn von Eduard Hahn und seiner Ehefrau Hanna, geb. Jacobsen. Seine Familie väterlicherseits lebte bereits in dritter Generation in Blumenthal.

Seine Eltern besaßen in der Langestraße 134 (heute Landrat-Christian-Straße 146) in Blumenthal ein gut gehendes Manufakturwarengeschäft in zentraler Lage. Nach dem Tod seines Vaters Eduard führte er seit 1931 dieses Geschäft zusammen mit seiner Mutter weiter.
Louis Hahn war Vorstandsmitglied der Synagogengemeinde Aumund-Blumenthal-Vegesack.

Obwohl ab 1933 nicht alle Kunden der Aufforderung zum Boykott jüdischer Geschäfte folgten, war der finanzielle Einbruch deutlich spürbar.
Am 28.8.1937 heiratete Louis Hahn die 1914 in Bernburg geborene Rita Gottheimer.

Während des Novemberpogroms wurde das Geschäft der Familie Hahn geplündert und die Schaufenster wurden zertrümmert. Louis wurde inhaftiert. Wohnhaus und Geschäft konnte er unmittelbar nach der Zerstörung nur noch an die politische Gemeinde verkaufen, die beides im Dezember 1938 vermietete. Louis und seine Ehefrau Rita durften kurze Zeit noch einen geringen Teil des Hauses als Mieter bewohnen, bis sie am 3.12.1938 in das „Judenhaus“ in der Blumenstraße 26 (heute Lüder-Clüver-Straße 26) umziehen mussten. Am 6.12.1940 wurde dort ihr Sohn Eli geboren.

Am 18.11.1941 wurden Louis, Rita und Eli Hahn in das Ghetto Minsk deportiert. Dort wurden sie ermordet: sofern sie nicht den unmenschlichen Lebensbedingungen im Ghetto erlagen, fielen sie einer der Massenmordaktionen, die Ende Juli 1942 begannen, zum Opfer.

Verfasserin:
Wiltrud Ahlers (2011)

Abbildungsnachweis: Heimatverein Blumenthal

Informationsquellen:
Staatsarchiv Bremen, Akte 4,54–E3783
Ingbert Lindemann, „Die H. ist Jüdin!“, Bremen 2009 (S. 53)
Günther Rohdenburg (Bearb.), „Judendeportationen“ von Bremerinnen und Bremern während der Zeit der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft, Bremen 2006 (S. 25 ff.)

Weitere Informationen:
Glossarbeitrag Novemberpogrom
Glossarbeitrag "Arisierung"
Glossarbeitrag "Judenhäuser"
Glossarbeitrag Minsk