Sie befinden sich hier | Kapitelüberschrift  Suche
Schriftgroesse verkleinern Schriftgroesse normal Schriftgroesse vergrössern
Diese Seite ausdrucken

Cäcilie Josephs, *1877

deportiert 1941
ermordet in Minsk


Rembrandtstr. 25
Bremen-Schwachhausen


Rembrandtstr. 25 - Weitere Stolpersteine:


Cäcilie Josephs

geb. 10.10.1877 in Neustadtgödens

Cäcilie Josephs war die Tochter von Moses Max Calmer Josephs (1835-1913) und seiner Ehefrau Gertrud Gitele Enoch (1844-1903). Sie hatte sechs Geschwister. Sie selbst blieb ledig.

Am 2.4.1936 kam sie aus Duisburg nach Bremen und wohnte bis Ende 1938 in der Kohlhökerstraße 9. Nach kurzer Zwischenstation in Weide 30 musste sie am 29.2.1940 in das „Judenhaus“ in der Rembrandtstraße 25 einziehen. Seit 1939 lebten dort zwangsweise auch ihr Bruder Carl Max, der im "Judenhaus" am 11.12.1939 verstarb, sowie ihre Schwägerin Röse Josephs. Kurz zuvor war außerdem ihr Bruder Wilhelm dort eingewiesen worden.

Am 18.11.1941 wurde Cäcilie Josephs von Bremen aus in das Ghetto Minsk deportiert. Dort wurde sie ermordet: sofern sie nicht den unmenschlichen Lebensbedingungen im Ghetto erlag, fiel sie einer der Massenmordaktionen, die Ende Juli 1942 begannen, zum Opfer.

Ihr Bruder Wilhelm Josephs und ihre Schwägerin Röse Josephs wurden gleichfalls in Minsk ermordet.


Verfasser:
Peter Christoffersen (2012)

Informationsquellen:
Staatsarchiv Bremen, Einwohnermeldekartei
www.online-ofb.de (Familiendatenbank Juden in Nordwestdeutschland)

Weitere Informationen:
Glossarbeitrag Minsk