Sie befinden sich hier | Kapitelüberschrift  Suche
Schriftgroesse verkleinern Schriftgroesse normal Schriftgroesse vergrössern
Diese Seite ausdrucken

Leopold Salomon, *1898

deportiert 1941
ermordet in Minsk


Bürgermeister-Smidt-Str./neben Ausfahrt Hochgarage
Bremen-Mitte
ehemalige Straßenbezeichnung: Kaiserstr. 14


Bürgermeister-Smidt-Str./neben Ausfahrt Hochgarage - Weitere Stolpersteine:


Leopold Salomon

Leopold Salomongeb. 24.12.1898 in Hamburg

Leopold Salomon war Albert und Ida Salomons einziger Sohn. Er besuchte die Oberrealschule und absolvierte nach der mittleren Reife eine kaufmännische Lehre in einer Bremer Getreidegroßhandlung. Mit 17 Jahren wurde er zum Militär einberufen und nahm bis zum Kriegsende am Ersten Weltkrieg teil. Überlebende Familienmitglieder haben berichtet, dass er zeitlebens von seinen Kriegserlebnissen gezeichnet blieb.

Nach dem Krieg wurde er Angestellter in der Buchhandlung seines Vaters und seines Onkels, der in der Kaiserstraße 14 (heute Bürgermeister-Smidt-Straße) gelegenen Bremer Buch- und Zeitschriftenzentrale. 1929 heiratete er seine 1907 in Herford geborene Cousine Ella Löwenstern. Ein Jahr später wurde in Bremen die Tochter Alma-Ursel geboren.

Seit der Buchladen 1935 von den Behörden geschlossen wurde, erzielte Leopold nur noch durch gelegentliche Vermittlungsgeschäfte ein eigenes Einkommen und war wirtschaftlich auf seine Frau und seine Eltern angewiesen. 1939 musste die Familie ihre 5-Zimmer-Wohnung in der Kaiserstraße 14 verlassen und in ein „Judenhaus“ in der Keplerstraße 36 ziehen. Dort wurde ihnen ein leeres Zimmer im Souterrain zugewiesen; ihre Wohnungseinrichtung konnten sie nicht mitnehmen.

Am 18.11.1941 wurden Leopold, Ella und Alma-Ursel Salomon zusammen mit 567 anderen Juden aus Norddeutschland von Bremen aus in das Ghetto Minsk deportiert. Von den 442 Juden, die aus Bremen stammten, sind nur sechs zurückgekehrt; alle anderen – so auch Leopold, Ella und Alma-Ursel Salomon – wurden ermordet. Sie starben entweder im Winter 1941/42 an Kälte und Hunger oder fielen einer der im Juli 1942 einsetzenden Massenerschießungen zum Opfer.


Verfasser:
Michael Cochu (2013)

Informationsquellen:
Staatsarchiv Bremen, Akte 4,54E 11304
Rohdenburg, Günther / Karl-Ludwig Sommer, Erinnerungsbuch für die als Juden verfolgten Einwohner Bremens, 2006
Rohdenburg, Günther (Bearb.), „Judendeportationen“ von Bremerinnen und Bremern während der Zeit der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft, Bremen 2006

Abbildungsnachweis: Privatbesitz (auf dem Foto: Leopold Salomon und seine Tochter Alma-Ursel)

Weitere Informationen:
Glossarbeitrag "Judenhäuser"
Glossarbeitrag Minsk