Sie befinden sich hier | Kapitelüberschrift  Suche
Schriftgroesse verkleinern Schriftgroesse normal Schriftgroesse vergrössern
Diese Seite ausdrucken

Thekla Hammerschlag, geb. Stern, *1879

deportiert 1941
ermordet in Minsk


Hauffstr. 2
Bremen-Walle
ehemalige Straßenbezeichnung: Wilhelmshavener Str. 3


Hauffstr. 2 - Weitere Stolpersteine:


Thekla Hammerschlag

geb. 17.4.1879 in Hildesheim

Thekla Hammerschlag geb. Stern war Hausfrau. Sie lebte ab dem 6.12.1903 in Bremen.
Sie war mit dem Kaufmann Louis Hammerschlag (geb. 1877 in Holzhausen) verheiratet. Das Ehepaar wohnte zuletzt in der Hemmstraße 156. Ab dem 7.12.1931 lebten sie getrennt.

Ihre letzte Adressse war im "Judenhaus" in der Wilhelmshavener Straße 3. Hier teilte sie sich vermutlich den Wohnraum mit ihrer Schwester Frieda Goldschmidt geb. Stern (geb. 27.9.1874 in Hildesheim).

Am 18.11.1941 wurden beide Schwestern von Bremen aus in das Ghetto Minsk deportiert. Dort wurden sie ermordet: sofern sie nicht den unmenschlichen Lebensbedingungen im Ghetto erlagen, fielen sie einer der Massenmordaktionen, die Ende Juli 1942 begannen, zum Opfer.


Verfasser:
Peter Christoffersen (2012)

Informationsquellen:
Staatsarchiv Bremen, Akte 4,54-E4352
www.ortsfamilienbuecher.de

Weitere Informationen:
Glossarbeitrag "Judenhäuser"
Glossarbeitrag Minsk