Sie befinden sich hier | Kapitelüberschrift  Suche
Schriftgroesse verkleinern Schriftgroesse normal Schriftgroesse vergrössern
Diese Seite ausdrucken

Max Nadel, *1911

ausgewiesen 1938 nach Polen
Schicksal unbekannt


Hauffstr. 2
Bremen-Walle
ehemalige Straßenbezeichnung: Wilhelmshavener Str. 3


Hauffstr. 2 - Weitere Stolpersteine:


Max Nadel

geb. 25.11.1911 in Liskow

Max Meir Nadel gen. Treff war der Sohn von Naftali Nadel genannt Treff (geb. 1882 in Dukla) und seiner Ehefrau Golda Auguste geb. Stark (geb. 1882 in Liskow). Seine Eltern heirateten 1907 nach jüdischen Brauch und 1911 standesamtlich.

Aus der Ehe gingen fünf Kinder hervor: Dvora, geb. 9.10.1909 in Sanok (verh. Kupferberg), Max, geb. 25.11.1911 in Liskow, Gitte Feige (Fanny), geb. 17.8.1913 in Sebaldsbrück (verh. Wagschal), Marie, geb. 17.5.1917 in Bremen (verh. Wolf) und Judith, geb. 12.1.1922 in Bremen.

Zusammen mit seinen vier Schwestern wuchs er in Bremen auf. In den Jahren 1918/19 bis 1926/27 besuchte er in Bremen die Volksschule, danach absolvierte er eine Lehre als Buchhalter bei der Firma B. Thiesing, wo er auch nach Abschluss der dreijährigen Lehre zunächst noch sieben Monate beschäftigt war. Anschließend arbeitete er als Filmvorführer bei Horwitz, der mehrere Kinos besaß. Nach der "Arisierung" der Kinos 1936 arbeitete Max Nadel bei dem Kaufmann Hersch Oliver, Kaufmannsmühlenkamp.

Am 27.10.1938 wurde Max Nadel auf seiner Arbeitsstelle verhaftet und am
nächsten Tag mit Eltern und Schwester Marie aus Bremen im Rahmen der „Polenaktion“ ausgewiesen. Seine Schwester Judith, die in Dessau eine Lehre begonnen hatte, wurde von dort an die Grenze abgeschoben. In Krakau kam die Familie wieder zusammen. Jüdische Wohlfahrtsvereinigungen sorgten in Polen für Verpflegung und Unterkunft.

Die Spur von Max, seinen Eltern und seiner Schwester Judith verliert sich in Krakau. Ihr weiteres Schicksal ist nicht bekannt. Sie wurden nach dem Krieg auf den 8.5.1945 für tot erklärt. Seine Schwestern Dvora, Fanny und Marie entgingen der Shoa und überlebten.


Verfasserin:
Natalie Sander (2011)

Informationsquellen:
Staatsarchiv Bremen, Akten 4,54-E4332, 4,54-E10972

Weitere Informationen:
Glossarbeitrag Polenaktion