Sie befinden sich hier | Kapitelüberschrift  Suche
Schriftgroesse verkleinern Schriftgroesse normal Schriftgroesse vergrössern
Diese Seite ausdrucken

Hanna Fischbein, *1890

deportiert 1941
ermordet in Minsk


Schwachhauser Heerstr. 18/Ecke Parkstr.
Bremen-Schwachhausen
ehemalige Straßenbezeichnung: Parkstr. 1


Schwachhauser Heerstr. 18/Ecke Parkstr. - Weitere Stolpersteine:


Hanna Fischbein

geb. 20.2.1890

Hanna Golda Fischbein wurde in Bremen geboren. Ihr Vater hieß Josef Fischbein, ihre Mutter Itte, geb. Schindler. Hanna war jüdischen Glaubens, der Familienstand lautete ledig, als Beruf ist in den amtlichen Unterlagen „Verkäuferin“ angegeben.

Sie wohnte zeitweilig in Hannover. Ab 1907 war sie in Bremen gemeldet, zuletzt in der Legion-Condor-Straße 1 (vor 1939 Parkstraße 1, heute Schwachhauser Heerstraße 18/Ecke Parkstraße). Von dort wurde sie am 18.11.1941, wie es auf der Einwohnermeldekarte heißt, "aufgrund der jüdischen Vorfahren evakuiert". Am 18.11.1941 wurde sie in das Ghetto Minsk deportiert, wo sie entweder den Entbehrungen erlag oder einer der Massenmordaktionen zum Opfer fiel, die Ende Juli 1942 begannen.

Günter Kleinen (2017)


Informationsquelle:

StA Bremen Einwohnermeldekartei

Weitere Informationen:
Glossarbeitrag Minsk