Sie befinden sich hier | Kapitelüberschrift  Suche
Schriftgroesse verkleinern Schriftgroesse normal Schriftgroesse vergrössern
Diese Seite ausdrucken

Levi Herz, *1899

deportiert 1941
ermordet in Minsk


Schwachhauser Heerstr. 18/Ecke Parkstr.
Bremen-Schwachhausen
ehemalige Straßenbezeichnung: Parkstr. 1


Schwachhauser Heerstr. 18/Ecke Parkstr. - Weitere Stolpersteine:


Levi Herz

geb. 22.5.1899

Levi Herz wurde in Blumenthal bei Vegesack geboren. Seine Eltern waren der Produktenhändler Joseph Herz (geb. 1866) und Johanna, geb. Leeser (geb. 1863). Er wohnte ab 1936 in Bremen und arbeitete als kaufmännischer Angestellter. Zeitweilig verdiente er seinen Lebensunterhalt durch den Handel mit Lumpen, Flaschen und Altpapier. Am 21.5.1937 heiratete er die aus Berlin stammende Hausgehilfin Margot Brilling (geb. 21.1.1906). Beide waren jüdischen Glaubens.

Er zog am 14.3.1936 von Vegesack in die Brückenstraße 32, Margot Brilling zog am 13.6.1937, von Berlin kommend, ebenfalls dorthin. Ihre letzte Wohnung hatten sie im „Judenhaus“ in der Legion-Condor-Straße 1 (vor 1939 Parkstraße 1, heute Schwachhauser Heerstraße 18/Ecke Parkstraße).

Am 18.11.1941 wurden sie in das Ghetto Minsk deportiert. Sie wurden ermordet: Sofern sie nicht den unmenschlichen Lebensbedingungen im Ghetto erlagen, fielen sie einer der Massenmordaktionen zum Opfer, die Ende Juli 1942 begannen.

Verfasser: Günter Kleinen (2017)

Informationsquellen:
StA Bremen Einwohnermeldekartei

Weitere Informationen:
Glossarbeitrag "Judenhäuser"
Glossarbeitrag Minsk